Breadboard

Mein Bastelkeller

hat seine Wurzeln sicherlich im Hobbykeller meines Vaters. Dort habe ich als Kind schon den Umgang mit Hammer und Säge gelernt. Erste Erfahrungen mit Elektrizität machte ich an der Modelleisenbahn meines Vaters. Später stieg ich mit Elektronikkästen und Bausätzen eines Elektronik-Versenders tiefer in die Materie ein.
Heute, viele Jahrzehnte später, habe ich meinen eigenen Keller mit eigener Ausrüstung: Neben der Elektronik-Werkstatt gibt es noch einige (Elektro-)Werkzeuge für die Holzbearbeitung einen 3D-Drucker und seit einiger Zeit auch eine CNC-Fräse.
Hier entstehen ganz unterschiedliche Projekte wie z.B.:
- eine eigene Regelung für die Fußbodenheizung
- kleine elektronische Gadgets
- Unterkünfte und Spielzeug für Töchterleins Meerschweinchen
- kleinere und größere Geschenkideen
- und sogar kleine Möbel
Auf den folgenden Seiten möchte ich einige dieser Projekte vorstellen. Da ich kein Profi in diesen Dingen bin, und mir das meiste Wissen selbst angeeignet habe, erhebe ich nicht den Anspruch, alles richtig oder optimal gemacht zu haben. Daher gibt es hier auch keine Anleitungen zum Nachbauen, sondern lediglich Inspiration für eigene Ideen. 

3D-Drucker bei der Arbeit

3D-Drucker

Der 3D-Drucker war eigentlich ein „Verlegenheitskauf“: seit meiner Jugend habe ich von einer CNC-Fräse geträumt. Da ich aber immer Respekt vor der Programmierung bzw. 3D-Konstruktion hatte, habe ich diesen Traum nie verwirklicht. Im Jahr 2020 habe ich mich wieder ernsthafter damit auseinandergesetzt und in diesem Zusammenhang kam ich auch auf den Gedanken, einen 3D-Drucker anzuschaffen, der deutlich günstiger ist als eine CNC-Fräse. Irgendwann benötigte ich eine justierbare Befestigung für einen Kreuzlinienlaser, die ich mit Material aus dem Baumarkt nur schwer bauen konnte – und endlich wurde ein 3D-Drucker bestellt. Die Halterung war meine erste eigene Konstruktion und hält noch heute den Laser in meinem „Fotostudio“.
Es folgten etliche weitere Haken, Halter, Clipse, mechanische Adapter, technische Modelle, Ersatzteile usw. – kurz: ich möchte den Drucker nicht mehr missen.
Da es eine große „Community“ gibt, in der man seine Kreationen teilen kann, habe auch ich einige meiner Entwürfe zum freien Download und zum selbst Ausdrucken bereitgestellt:

CNC-Fräse bei der Arbeit

CNC-Fräse

Wie ich oben schon schrieb, war eine CNC-Fräse schon ein Traum, als ich noch ein Teenager war. Damals hätte ich damit gerne Platinen gefräst und Gehäuse bearbeitet.
Da ich inzwischen mit dem 3D-Druck gute Erfahrungen gesammelt hatte, und es seit meiner Jugend im Bereich der CNC-Steuerungen und Software riesige Fortschritte gab, und somit diese Maschinen auch dem Hobbyisten zugänglich wurden, war es dann Anfang 2021 soweit: ich konnte meine Fräse abholen.
Die Konstruktionssoftware, die ich für den Drucker benutze kann ich auch für die Fräse benutzen. Sie generiert auch die benötigten Programme zur Ansteuerung.
Somit stehen mir nun die additive und die subtraktive Fertigung in meinem eigenen Keller zur Verfügung. Im Idealfall kann ich eine Idee innerhalb weniger Stunden von meinem Kopf in die Hand bekommen. Das fasziniert mich noch immer regelmäßig.

Projekte:

(einige ausgewählte Beispiele)
Osterdeko: Serviettenring (04/22)

Auf der Suche nach Osterdeko hatte ich einmal einen ähnlichen Serviettenring gesehen.
mehr...

Stövchen (11/21)

Das quadratische Stövchen war ein Weihnachtswunsch. Da ich noch einen Rohling übrig hatte, habe ich noch ein rundes gefräst.
mehr…

Meerschweinchenhaus (07/21)

Dieses Haus steht bei den Meerschweinchen unserer Tochter im Außengehege. Ich habe hier ein flexibles System von Wandelementen konstruiert.

Windanzeiger für Mah-Jongg (06/21)

Ein schnelles Projekt für zwischendurch, realisiert im 3D-Druck. Wenn man jedoch Holz mag, wird das Projekt gleich etwas aufwändiger.
mehr…

Wortuhr (05/21)

Dies ist meine Version des beliebten Bastelprojektes. Sie vereint Programmierung, Elektronik, 3D-Druck und CNC-fräsen in einem Projekt.
mehr…